Am Praxisbeispiel erklärt - Wissensmanagement leichtgewichtig und nutzerzentriert

Unternehmensinternes Wissensmanagement: in digitalen Zeiten wirkt dieses Konzept etwas angestaubt. Online-Enzyklopädien, elektronische Bücher und im Zweifelsfall die Suchmaschine bieten einen umfassenden Informationsfundus. Wer braucht da noch Enterprise Wikis? Schließlich erzeugt es nennenswerte Aufwände, das Wissen zu erheben, auszuwerten und schließlich strukturiert abzulegen. Die Folge: Der Auf- und Ausbau von Firmen-Wissensquellen stockt oder kommt gänzlich zum Erliegen. Es verbleiben Wiki-Friedhöfe mit veralteten Informationsfragmenten.

Und dennoch: im Informationszeitalter ist und bleibt ein internes Wissensmanagement für Unternehmen ein wichtiger Wettbewerbsvorteil. In der Wirtschaftsinformatik & Management 5/2017 stellt Dr. Christopher Schulz daher einen Ansatz vor, wie Sie innerhalb weniger Wochen eine nutzenstiftende und gleichzeitig leichtgewichtige Wissensdatenbank aufbauen können. Die drei Grundzutaten sind: eine strukturierte Herangehensweise, eine Cloud-Softwarelösung sowie ein agiles Mindset.

Sie möchten das in Ihrer Organisation schlummernde Wissen für Produkt-, Prozess- und Geschäftsmodell-Innovationen zu Tage fördern und nutzen? Fordern Sie dazu Ihr persönliches Exemplar der Wirtschaftsinformatik & Management O5/2017 bei Christopher Schulz an.